Fischaufstiegsanlage am Wehr Kavelpass

Errichtung einer Fischaufstiegsanlage am Wehr Kavelpass, Landgraben

Mit einer Länge von 23,3 Kilometern bildet der Landgraben als Gewässer 1. Ordnung den Mittellauf des Flusssystems Zarow- Langraben- Datze. Das Gewässer ist im Niedermoor-gebiet der Friedländer Großen Wiese und im Grenztal bei Friedland im Regelprofil mit insgesamt vier Staustufen aus-gebaut. Drei der Stauanlagen sind bereits mit einer Fischauf-stiegsanlage ausgestattet, die Wehranlage Kavelpaß (Station 4+765) war für Fische und aquatische Organismen noch nicht passierbar. Mit Hilfe dieser Maßnahme soll die ökologische Durchgängig-keit hergestellt und somit ein Beitrag zur Umsetzung des Ziels der EG- WRRL geleistet werden, den guten ökologischen Zustand bzw. das gute ökologische Potenzial in allen Fließ-gewässern zu erreichen. Die Fischaufstiegsanlage wurde als Umgehungsgerinne in Form eines Raugerinne-Beckenpasses geplant und mit einer Sohlbreite von 1,50 Metern und insge-samt 13 Steinschwellen in Riegelbauweise am linken Ufer des Landgrabens errichtet. Die Gründung der Steinschwellen erfolgte wegen der im Niederungsgebiet anstehenden bis zu 5,30 Meter starken Torfschicht jeweils auf Pfahljochen.

Ort
Landgraben nördlich von Kavelpass bei Friedland
Zarow- Langraben
Gesamtinvestition
326.000,00 Euro
Förderung
326.000,00 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds