Strehlower Bach

Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit am Beregnungsstau im Strehlower Bach

Der sehr naturnahe Strehlower Bach bildet potentiell im Verbund mit dem ebenfalls naturnahen Augraben einen ökologisch äußerst wertvollen Lebens- und Reproduktionsraum für das geschützte Flussneunauge und die anadrome Meerforelle.

Bereits im Unterlauf wurde aber die ökologische Durchgängigkeit durch das Wehr eines seit vielen Jahren nicht mehr genutzten Beregnungsstaus unterbrochen und der größte Teil des natürlichen Bachlaufes war für wandernde Arten nicht erreichbar. Durch den Rückbau des Wehres wurde einerseits die wichtige ökologische Durchgängigkeit wiederhergestellt, andererseits bekam der Bach sein natürliches Gefälle und Fließverhalten wieder. Dazu mussten die über Jahrzehnte abgelagerten Sedimente im etwa 500 Meter langen Rückstaubereich oberhalb des Wehres entnommen werden, da diese ansonsten mit der fließenden Welle stromab transportiert werden und dort ggf. bis in den Augraben hinein die Sedimentbildung negativ beeinflussen oder grobporige Laichhabitate schädigen. Die entnommenen Sedimente wurden in ein seitliches Speicherbecken eingebaut.

Ort
Strehlower Bach, ab Strehlow rd. 2 km in Fließrichtung
Strehlower Bach
Gesamtinvestition
350.000,00 Euro
Förderung
315.000,00 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds