Naturnahe Entwicklung der Boize

Naturnahe Entwicklung und Gestaltung der Boize nördlich der BAB A 24

Zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit und Strukturvielfalt wurden in der Boize nördlich der BAB A24 verschiedene Maßnahmen auf einer Gesamtlänge von ca. 10 Kilometern durchgeführt.

Für die ökologische Durchgängigkeit wurde/ n:

  • zwei Fischaufstiegsanlagen (FAA) in naturnaher Beckenbauweise hergestellt. Davon wurde eine FAA als Umgehungsgerinne um das Wehr Valluhn herum und eine FAA unterhalb des ehemaligen Wehres Schadeland errichtet.
  • der Gewässerlauf an die vorherrschenden Abflussmengen („kleineres“ Gewässerbett für die normalen Abflussmengen und Sekundärauen als potentielle Überflutungsbereiche für Hochwasserereignisse) angepasst.

Als Strukturmaßnahmen wurden:

  • fünf Laufverlegungen mit Elementen wie (Tiefen und Breitenvarianz in der Gewässersohle, Sekundärauen, Kiesschwellen, Störsteinen, Totholzeinbauten, Stillgewässer, eine Furt in Laufverlegung drei),
  • Eisvogelnisthilfen,
  • Gewässerverschwenkungen mit Gleit und Prallhängen und
  • Kies und Gehölzbermen errichtet sowie

im geplanten Gewässerabschnitt heimische Sträucher und Bäume angepflanzt.

Ort
Streckenmaßnahme über eine Länge von ca. 10 km, beginnend oberhalb der BAB A24 (unterhalb der Fischaufstiegsanlage Valluhn) bis hin an die Brücke der Landstraße L04
Gesamtinvestition
2.746.315 Euro
Förderung
2.458.478 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds