Forschende unterschiedlicher Fachdisziplinen der Universität Rostock im Verbund NEISS

NEISS – Neuronale Extraktion von Informationen, Strukturen und Symmetrien aus Bildern

Das Verbundprojekt NEISS fördert die Digitalisierung in diversen Wissensgebieten durch den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz. Die gemeinsame Bearbeitung des Themas im Verbund beruht auf einer einheitlichen methodischen Basis: Aktuelle Technologien des maschinellen Lernens werden für die Erfassung, Analyse und Extraktion verschiedener Typen von Informationen aus Bildern und Daten genutzt.
Dem Projektkonsortium gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Instituten der Universität Rostock sowie dem Greifswalder Institut für Plasmaphysik der Max-Planck-Gesellschaft an. Die breitgefächerten interdisziplinären Zielstellungen des NEISS-Projektes bleiben nicht auf Themen aus den Bereichen Mathematik – Informatik – Naturwissenschaften – Technik beschränkt, sondern umfassen auch die Geisteswissenschaften. Dort gibt es ein wiederum breites Spektrum wichtiger und sehr aktueller Bezüge zur Digitalisierung, die für die Bearbeitung im Verbund sinnvoll ausgewählt werden. Mit diesem Ansatz verstärkt das interdisziplinäre Konsortium die Clusterbildung im Themenfeld „Information und Kommunikation“ innerhalb der regionalen Innovationsstrategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Das Konsortium ist stark interdisziplinär aufgestellt und bringt verschiedene Themenbereiche zusammen: theoretische und technologische Grundlagen aus der Mathematik und Informatik, Quantenoptik und Nanophotonik aus der Physik, Streubild-Daten Analysen aus der Physikalischen Chemie, Kernfusionsreaktionen aus der Plasmaphysik und Textmodellierung sowie Textkodierung aus der Germanistik.

Ort
Verbund bestehend aus 6 Partnern, Wissenschaftlicher Koordinator:
Universität Rostock, Institut für Mathematik
Ulmenstraße 69
18057 Rostock
Gesamtinvestition
2,2 Millionen Euro
Förderung
1,79 Millionen Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds