Fertiggestelltes Staubauwerk

Optimierung des Wasserhaushalts im Regenmoor Osterwald Zingst

Mit einer Größe von 352 ha gehört das Regenmoor des Osterwaldes zu den vier größten Regenmooren von Mecklenburg-Vorpommern. Der Osterwald wurde im 17. Jahrhundert aus waldbaulichen Gründen mittels eines Grabennetzes entwässert und aufgeforstet. Erste Windschöpfwerke wurden 1916/17 errichtet. Die auf den Moorstandorten weit verbreiteten Kiefern- und Birken-Mischbestände sind typische Bewaldungsstadien auch auf naturnahen Regenmooren in Zeiten des Wassermangels. Die Moormächtigkeiten liegen bei bis zu 1,10 Metern. Vor der Projektumsetzung war der Osterwald gekennzeichnet von starken Schwankungen der Grund- und Moorwasserstände. Durch die Entwässerungsmaßnahmen, die Verdunstung im Sommer und den hohen Wasserbedarf der Waldbestände sanken die Grundwasserflurabstände auf über einen Meter unter Fluroberkante ab und führten somit zur Mineralisierung der noch vorhandenen Moorstandorte.

Die durch EU- und Landesmittel geförderten Maßnahmen zielen auf eine deutliche Verbesserung der Wasserversorgung des Regenmoores ab. Wichtig ist dabei vor allem der größtmögliche Rückhalt des Niederschlagswassers im Moor, um die starken Schwankungen bzw. das starke Absinken der Grund- und Moorwasserstände zu verhindern oder zumindest abzuschwächen. Im weitverzweigten Grabennetz des Osterwaldes wurden Staue angelegt. Die Stauhöhen sind so angeordnet, dass sie sich zu den Randflächen hin verringern. Damit wird erreicht, dass die unmittelbar angrenzenden Siedlungsbereiche sowie die Gemeindestraße nicht im Bereich der sonst angestrebten oberflächennahen Vernässung liegen. Im Randbereich des Osterwaldes wurden außerdem Maßnahmen getroffen, um die Vorflut für die Gemeindestraße und die im unmittelbar angrenzenden Bereich liegenden Siedlungsteile zu gewährleisten. Dazu erfolgte die Erneuerung alter und der Bau neuer Straßendurchlässe sowie die Aktivierung des straßenbegleitenden Grabens, um bei hohen Niederschlagsmengen überschüssiges Wasser über die aktiven Schöpfwerke Müggenburg und Westhof schnell abführen zu können.

Um auch die weitere touristische Nutzung im Osterwald zu gewährleisten, wurden in Abschnitten der ausgewiesenen Wander-, Reit- und Fahrradwege Wegeaufhöhungen vorgenommen. Zu Gebietsbesonderheiten und zur Erläuterung der Renaturierungsmaßnahmen erfolgte die Aufstellung von Informationstafeln.

Ort
Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH
18374 Zingst
Gesamtinvestition
346.528,44 Euro
Förderung
346.528,44 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds