Renaturierung des Pulowbachs

Renaturierung des Pulowbachs

Der Pulowbach ist ein kleiner Niederungsbach, der im Pulower Holz entspringt und nach ca. 6 Kilometern in den Peenestrom mündet. Im vorigen Jahrhundert wurde der Bachlauf allerdings stark verändert, er wurde zum Teil begradigt, eingetieft und in weiten Teilen aus der Niederungsmitte heraus an den Talrand verlegt, um die Grünlandflächen besser nutzbar zu machen. Begradigung, Vertiefung, intensive Unterhaltung, das Entfernen der bachbegleitenden Gehölze und der Bau zahlreicher landwirtschaftlicher Überfahrten waren für Mängel der Gewässermorphologie und der ökologischen Durchgängigkeit sowie für eine nachhaltige Veränderung des Wasserhaushaltes verantwortlich.
Durch Rück- und Ersatzneubau von Durchlässen kann der Pulowbach auf einer Fließstrecke von etwa 5,1 Kilometern wieder von Fischen und anderen im Wasser lebenden Organismen durchwandert und als Lebensraum genutzt werden. Im Mittellauf wurde das Gewässer in seinen ursprünglichen Lauf in der Niederungsmitte zurückverlegt. Es wurde ein muldenartiges Gewässerprofil mit einem Niedrigwassergerinne und einer beidseitigen Wasserwechselzone ausgebildet. Weiterhin wurden Strukturelemente aus Totholz eingebaut sowie Gehölz- und Erosionsschutzpflanzungen vorgenommen. Voraussetzung für die Umsetzung des Projektes war die Bereitstellung der erforderlichen Flächen. Im Rahmen des BOV der Gemeinde Pulow wurden Gewässerrandstreifen von beidseitig 10 Metern eigentumsrechtlich gesichert.

Ort
Pulowbach
Gesamtinvestition
747.937,00 Euro
Förderung
521.519,00 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds