Schlossturm in Ueckermünde

Sanierung des Schlossturmes in Ueckermünde

Das Schloss Ueckermünde ist ein herausragendes, überregionales Baudenkmal, welches das letzte erhaltene Schloss der pommerschen Herzöge auf deutschem Boden ist. Das Schloss gehört zu den wenigen spätgotischen Bauwerken, die die eigentümliche Entwicklung des gotischen Stils in Vorpommern in besonderer Schönheit zeigt. Mit der Sanierung des Turmes wurde das Schlossensemble in seinem äußeren Erscheinungsbild komplettiert und trägt damit wesentlich zur Verbesserung der Attraktivität der Stadt bei. So wurde der gesamte Altputz entfernt und ein atmungsaktiver Putz auf Kalkbasis sowie ein Anstrich mit einem diffusionsoffenen System aufgetragen. Neben diesen Arbeiten wurde durch einen Restaurator das Stabwerk um die Eingangstür freigelegt und unter denkmalpflegerischen Aspekten saniert. Der Eingangsbereich zum Museum hat in diesem Zuge eine neue Eintrittstreppe aus Granit erhalten. Somit ist die dauerhafte Nutzung des Haffmuseums gesichert. Die Sanierung und Neuverputzung des Schlossturms dient dem Erhalt und der Bewahrung von hochwertigen baukulturellen Anlagen.

Ort
Stadt Ueckermünde
Altes Bollwerk/Am Rathaus
17373 Ueckermünde
Gesamtinvestition
474.564 Euro
Förderung
330.876 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds