Schloss Mirow - Grundinstandsetzung des Torhauses

Schlossanlage Mirow, Instandsetzung Torhaus

Mit der Restaurierung des Torhauses wird ein Wahrzeichen der Stadt Mirow wiederhergestellt. Durch die öffentliche Nutzung des Torhauses als museumspädagogischer Veranstaltungsort wird die touristische Anziehungskraft der gesamten Schlossanlage Mirow gesteigert und auch die Nachhaltigkeit der bereits fertiggestellten Sanierungsmaßnahmen unterstützt. Von der Instandsetzung des Torhauses werden Mirow und seine Umgebung profitieren. Durch die Reaktivierung des bedeutenden historischen Ensembles wird ein erheblicher Beitrag zur Stärkung des Kulturtourismus und zur Erweiterung kultureller und touristischer Angebote in der Region geleistet.

Die Herrichtung des Torhauses umfasst die Sanierung der Gebäudehülle und den Umbau des jetzigen Ausstellungsbereiches im Erdgeschoss für die Museumspädagogik. Im Rahmen der Hüllensanierung wird die Dacheindeckung erneuert und das Dach insgesamt mit einem Unterdach versehen. Im Zuge dieser Arbeiten wird die geschädigte Dämmung aus Mineralfaser durch eine Dämmung aus Zellulose ersetzt. Des Weiteren wird der Anstrich von 1995 behutsam vom vorhandenen bauzeitlichen Putz im Stil der Renaissance entfernt. Spätere Ergänzungen am Putz werden fachgerecht erneuert und ein neuer Kalkanstrich aufgetragen. Bestandteil der umfassenden Sanierung der Fassade ist die Restaurierung der Fenster. Zudem wird der bauzeitliche Schornstein wieder über Dach geführt und erhält einen Schornsteinkopf nach historischem Vorbild. Hierzu sind geringfügige Änderungen am Grundriss im Dachgeschoss erforderlich. Im Außenbereich zwischen Nordgiebel und Wall wird ein Nebengebäude in Holzständerbauweise mit Bitumendachbahn errichtet.

Ort
Schlossinsel
Torhaus Nr.1
17252 Mirow
Gesamtinvestition
1.510.000 Euro
Förderung
1.410.000 Euro
Gefördert durch
Logo Europäischer Fonds